Über mich

Alina Gregor, geboren 1981 in Hamburg, studierte von 2002 bis 2007 angewandte Theaterwissenschaften an der Justus-Liebig-Universität in Giessen bei Prof. Heiner Goebbels und Prof. Dr. Helga Finter.

In Kooperation mit dem Thalia Theater/Regie Astrid Eggers erwarb sie bereits in ihrer Schulzeit erste Erfahrungen als Hauptdar-stellerin auf der Theaterbühne. Sie entdeckte ihre Liebe zum Theater und begann ihre persönlichen Bühnenerfahrungen weiter-zugeben.

Während verschiedener Aufenthalte in Ecuador leitete sie Theaterinszenierungen mit Jugendlichen und Kindern. Mit der Kultur-stiftung Mirarte/Ecuador organisierte Alina Gregor 2001 einen Musiker- und Künstleraustausch zwischen zwei Kontinenten.

Am Stadttheater Giessen wirkte sie neben ihrem Studium als Schauspielerin in mehreren Inszenierungen mit. Darüberhinaus arbeitete sie dort auch als Regieassistentin.

Im Rahmen des Laokoon Festivals 2005 auf Kampnagel Hamburg assistierte sie bei Nicolas Stemann und Alvaro Restrepo. 2008-2010 trat sie als Gastschauspielerin im Thalia Theater Hamburg in einer Inszenierung von Henning Bock auf.

In dem überregional gespielten Theaterstück für Kinder "Mein Körper gehört mir" arbeitet sie seit 2009 regelmäßig als Schauspielerin. In dem Stück für Kinder "Schnipp- Schnapp- Pappe- La Papp" ist sie seit 2012 als Schauspielerin zu sehen.

Inzwischen ist Alina Gregor überwiegend als freischaffende Regisseurin tätig. Durch ihr Engagement in der Arbeit mit Laien-darstellern auf hohem künstlerischem Niveau hat sie sich einen Namen gemacht. Ihre Inszenierung "Ein neuer Tag, dieselben Sorgen" mit vier jungen Hamburger Rappern wurde im Rahmen des Unart- Festivals 2010 ausgezeichnet und später am Maxim Gorki Theater Berlin und am Schauspiel Frankfurt gespielt. Für das junge Thalia Theater leitet sie seitdem fortlaufend die Performancegruppe Reset.

Ihre Produktionen "Mut(stücke)" ,  "(K)ein Ausschlachten bitte!"  und  "Extremer als Extrem" wurden wiederholt am Thalia Theater in der Gaußstraße und auch bei den Lessingtagen 2011, 2012 und 2013 gezeigt.

"Extremer als Extrem" wurde 2013 zum Kaltstartfestival Hamburg eingeladen.

Für das Unart-Festival wurde Alina Gregor  2012 als Jury-Mitglied berufen.

Besondere Anerkennung fand ihre Inszenierung "FunParkFiktion" 2012 (Gemeinwesenarbeit/GWA St. Pauli) zur Gentrifizierung des Stadt-teils St. Pauli im öffentlichen Raum.

Neben der Regiearbeit erteilt Alina Gregor Schauspiel-, Bewegungs- und Improvisationskurse für das Thalia Theater/Thalia Treffpunkt.

Sie untererrichtet Schauspiel für Fortgeschrittene an der Hamburger Schaupielschule TASK.

Als Theaterpädagogin der Open School 21 Hamburg leitet sie dort Werkstätten für Jugendliche.

Die Zusammenarbeit mit dem Hamburger Kinderbuchhaus im Altonaer Museum entstand 2009.

Die szenischen Lesungen "Hörraum und Sprechbühne" entwickelte Alina Gregor explizit für die wechselnden Ausstellungen im Kinderbuch-haus. Hier leitet sie auch nach dem erfolgreichen "Reporterkids-Projekt 2011" Weiterbildungen für LehrerInnen und DozentenInnen .

Ein weiterer Fokus ihrer künstlerischen Arbeit richtet sich auf die Inszenierung der Stimme. Bereits ihre Diplomarbeit "Inszenierte Stimmen" - eine exemplarische Untersuchung der Stimme im Hörspiel - widmete sich dieser Thematik.

Für die Hörkunstszene entstand u.a. ihr Feature "Deutschlandmusik" / Plopp-Wettbewerb Berlin. In Hamburg lektorierte Alina Gregor für die NDR-Hörspielabteilung.

 

Fortbildungen

 

> Tanztheater und Improvisation Studio ´33 Hamburg

> Entspannungstechniken für Kinder und Jugendliche

> Stimm- und Atemtraining bei Bettina Schulten

> Linklater Training bei Maren Hoff im Aufbau

 

2012 gründete Alina Gregor gemeinsam mit Maren Hoff das Kindertheater “ Pappelapapp” und wurde mit „Wum und Bum und die Damen Ding Dong“ auf die Kinderbreminale eingeladen.  (www.theater-pappelapapp.de)

Alina Gregor wurde 2014 von der Kulturbehörde Hamburg  als Gutachterin zur Überprüfung der institutionellen Förderung der Hamburger Privattheater  ins Gremium berufen.

2014 wurde ihre Produktion „Räubern“ nach Schiller zum Kaltstartfestival eingeladen und im Thalia Theater in der langen Nacht der Theater gezeigt.

Seit dem WS 2014 ist Alina Gregor Dozentin an der HAW im Fachbereich Kultur, Ästhetik und Medien tätig.

 

Alina Gregors Produktion „Räubern“ wurde zum Kaltstartfestival 2014 eingeladen. Die Produktion „ Im Draußen in Freiheit“, eine Outdoorperformance frei nach Lessings Nathan der Weise, ist auf den Lessingtagen des Thalia Theaters 2015 mehrfach zu sehen.

 

Zusammenarbeit

André Wilms (Schauspiel), Astrid Eggers (Stimme und Schauspiel), Miriam Dreysee (Körperbilder), Gerald Siegmund (Tanz), Bojana Kunst (Hörspiel), Friederike Lampert (Tanz), Nicolas Stemann (Regie), Alvaro Restrepo, Thomas Goritzki (Regisseur), P. Hailer (Regie), R.Kirck (Regie), Christiane Richers (Autorin und Dramaturgin), Henning Bock (Regisseur), Marco Smedtje (Musikberatung Thalia Theater), Eva-Maria Stüting (Festivalorganisation/Kunstwerk e.V.Kampnagel), Simone Bauer (Theaterpädagogik), Anne Kuhn (Installation/ Bühne), Eva Brüggebach (Musik), Juan Pablo Vacaflor (Schauspiel) , Tina Erösova (Bühne),Maren Hoff (Schauspiel), Bettina Schulten (Atem - und Stimme), Franziska Schnoor (Text), Jonny Müller Goldenstedt (Film)